Silber im Netz der Netze: Auszeichnung des I.N.Cluster-Managements

Im Rahmen der ‚European Cluster Excellence Initiative’, initiiert durch die Europäische Kommission, wurde dem Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.V. am 30. November 2017 für die Qualität seines Cluster-Managements das Silber-Label verliehen. Dieses Qualitätssiegel in den drei Kategorien Bronze, Silber und Gold findet weltweit Verwendung, um Cluster auszuzeichnen, welche Herausragendes in den Bereichen Kommunikation, Kooperation, Services, Strategie und Finanzierung leisten. Mit dem Silber-Label wurden die jüngsten I.N.Fortschritte, insbesondere im Bereich der Netzwerk-Strategie und deren Umsetzung, gewürdigt.

Das Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg war bereits im Alter von zwei Bestandsjahren, also 2009, unter die Deutschen Kompetenznetze aufgenommen worden. Diese Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums, heute unter dem Namen go-cluster, bündelt regionale Zusammenschlüsse aus Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen, welche sich durch eine verbriefte Leistungsfähigkeit und effiziente Zusammenarbeit auszeichnen. Das zielgerichtete Zusammenspiel von Akteuren aus mehreren Wertschöpfungsstufen gewährleistet einen intensiven Wissen- und Technologietransfer, erleichtert die Entwicklung innovativer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen und hilft bei deren Markteinführung mit.

I.N. ist es nunmehr gelungen, sich vom Bronze-Label- auf das Silver-Label-Niveau zu verbessern. Das haben im Segment „production and engineering“ bis dato nur sieben deutsche Cluster geschafft bzw. vierundzwanzig weltweit, von rund zweihundert gelisteten Clustern mit zertifiziertem Management.

© Bildrechte beim Autor

„Dies ist umso erstaunlicher, als I.N. mit einem minimalen Aufgebot an hauptamtlichen Kräften tätig ist. Den Erfolg haben wir also wesentlich der engagierten Mitwirkung unserer Mitglieder in den I.N.Fachgruppen, in Projekten und Veranstaltungen zu verdanken. Es ist eine wirkliche Freude, gemeinsam Ideen und Konzepte zu entwickeln, welche die Branche voranbringen“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Michael Hauth, die Auszeichnung. „Meine aktiven Vorstandskollegen und unserer Geschäftsstellenpersonal bilden ein sich gut ergänzendes Team, das wir stärken und ausbauen wollen.“

„Von uns kann man ‚lean‘ lernen, denn den Erfolg haben wir ganz alleine geschafft. Unser Netzwerk finanziert sich ausschließlich aus Eigenmitteln“, ergänzt Dr. Jörg Pirron, der als stellvertretender Vorsitzender seine berufliche Erfahrung als Logistik-Berater in den Audit-Prozess eingebracht hatte. „Aus dem Benchmarking haben sich interessante Anregungen für die Netzwerk-Arbeit ergeben, ich fand es sehr hilfreich. Das Silber-Label ist uns ein Ansporn, unsere Leistungen für die Mitglieder, die Branche und die Öffentlichkeit gezielt zu erweitern und zu vertiefen.“

Alle Cluster, die sich bisher einem EU-Benchmark stellten, sind auf der Website zu finden:
https://www.cluster-analysis.org