LogiMAT: 14.-16. März 2017, Halle 5, Stand 5D38

LogiMAT: 14.-16. März 2017, Halle 5, Stand 5D38

Während der international führenden Fachmesse LogiMAT bereitet das Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.V. (I.N.) in diesem Jahr zwei Themen auf: Betriebskonzepte für komplexe Anlagen im Logistikzentrum und Master-Studium: Weiterbildung ebnet Karrierewege.
Wir laden Sie herzlich ein, zur Information an unserem Stand und zu den zwei Messe-Foren:

Am Donnerstag, 16. März 2017, 10:00 bis 11:30 Uhr auf der Neuen Messe Stuttgart in Halle 3 (Forum B) wird I.N. ein Experten-Forum veranstalten:

Betriebskonzepte für komplexe Anlagen im Logistikzentrum
Neue Ansätze für Facility-, Ersatzteil- und Instandhaltungsmanagement

Der Automatisierungsgrad nimmt zu und die Abläufe im Logistikzentrum werden immer vielschichtiger: Das sind große Herausforderungen für die Anlageninstandhaltung. Informieren Sie sich über neue Betriebskonzepte in klassischen sowie Industrie-4.0-Umgebungen.

Moderne Logistikanlagen beinhalten eine Vielzahl mechanischer, elektronischer und IT-Komponenten. Damit steigen die Anforderungen an das Facility Management.
Welche Betriebskonzepte bieten sich an, um Stör- und Ausfälle zu minimieren?
Wie unterscheiden sich ‚preventive‘ und ‚predictive‘ maintenance‘?
In welchem Verhältnis stehen Vorteile und Aufwand zueinander?
Lässt sich der Aspekt ‚Betriebssicherheit‘ bereits in die Planung neuer Anlagen integrieren?
Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Herstellern?
Erfahren Sie mehr über neue Lösungsansätze sowohl aus Betreiber- als auch Anbietersicht.

Dr. Jörg Pirron, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Intralogistik-Netzwerks in Baden-Württemberg e.V. und Geschäftsführer der PROTEMA Unternehmensberatung GmbH führt in das Thema ein.

Rainer Busch und Pascal Waldvogel von der Kardex Group schildern ihre „Road to Service Excellence”.

Mit „R24/7 Support – Präventive Wartung & Instandhaltung” haben Thomas Sailer, Teamleader System Operation Roche, und Heinrich Lüthi, Head of Customer Service, Swisslog GmbH, ihren gemeinsamen Vortrag überschrieben.

Benedikt Rauscher, Leiter Globale IoT / I4.0 Projekte der Pepperl+Fuchs GmbH, erläutert „Condition Monitoring mit Industrie-4.0-Sensorik und -Kommunikation für eine smarte Instandhaltung“.

Alle Referenten stellen sich danach Ihren Fragen.

Am Donnerstag, 16. März 2017, 14:00 bis 15:30 Uhr auf der Neuen Messe Stuttgart in Halle 4 (Forum F) wird I.N. eine Vortragsreihe anbieten:

Master-Studium: Weiterbildung ebnet Karrierewege
Zusatzqualifizierung: Was lohnt sich für mich?

Der Bachelor qualifiziert für den Berufseinstieg. Doch bald locken neue Herausforderungen.
Welche Logistik-Aufgaben verlangen ein höheres fachliches und wissenschaftliches Niveau?
Was bietet ein Masterstudium zusätzlich im Kompetenzerwerb für den beruflichen Aufstieg? Studium und Beruf – lässt sich das parallel leisten?
Wie sehen Karrierewege nach dem Master in der Wirtschaft aus?
Welche Berufsperspektiven gibt es in der Wissenschaft?
Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen Studiengangleiter verschiedener Hochschulen in prägnanten Kurzvorträgen und Diskussionsrunden.

Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Michael Hauth, der Vorstandsvorsitzende des Intralogistik-Netzwerks in Baden-Württemberg e.V. und Professor für Logistik und Einkauf, Studiengangleiter M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Mannheim.

Prof. Dr. Kai Förstl, Professor für Supply Chain Management und Logistik an der German Graduate School of Management and Law gGmbH in Heilbronn, stellt den Studiengang „M.Sc. in Management – Zur Führungskraft mit Spezial-Know-how“ vor.

Petra Höhn, Geschäftsführerin der Graduate School Rhein-Neckar gGmbH in Mannheim, informiert über „MBA Engineering Management und MBA IT Management: Beruf oder Studium – Warum nicht beides? Berufsbegleitend zum Master an der Graduate School Rhein-Neckar“.

Prof. Dr.-Ing. habil. Furmans, Program Director und Leiter des IFL am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), hat seinen Vortrag unter die Überschrift „Berufsbegleitend Technologie und Management Expertise: M.Sc. in Production und Operations Management am KIT (inklusive China-Modul)“ gestellt.

Prof. Dr. rer. pol. Sven Völker vom Institut für Betriebsorganisation und Logistik, der Hochschule Ulm, beschreibt „Logistik-Ingenieurinnen und -Ingenieure aus Ulm: Der Studiengang Systems Engineering und Management – Schwerpunkt Logistics“.

Prof. Dr. Tobias Bernecker, der Fakultät für Wirtschaft und Verkehr der Hochschule Heilbronn angehörend, widmet dem Studiengangs Business Administration in Transport and Logistics (M.A.): „Eine Karriere in der Logistik-Welt? Studieren Sie in drei Semestern den anerkannten Master an der Hochschule Heilbronn“.

Silke Hartmann, in Studiengangsmanagement und Beratung MASTER:ONLINE Logistikmanagement an der Universität Stuttgart tätig, stellt die „Berufsbegleitende onlinebasierte Weiterbildung für Fach-und Führungskräfte in der Logistik an der Universität Stuttgart“ vor.

Für Beratung und Fragen zu Studieninhalten und -organisation stehen Ihnen mehrere der vortragenden Hochschulen außerdem in Halle 5 in und um den I.N.Messestand zur Verfügung.