Wirtschaftliche Bedeutung

Intralogistik ist eine Wachstumsbranche

Mit der Herstellung, dem Vertrieb und den Dienstleistungen rund um intralogistische Technologien und Systeme beschäftigen sich in Deutschland rund 116.000 Mitarbeiter.

Die Branche erwirtschaftete im Jahr 2013, nach Schätzungen des VDMA, einen Umsatz von 19,7 Mrd. Euro. Für 2014 wird mit einem Umsatz von über 20 Mrd. Euro gerechnet. (Quelle VDMA)

Sie wächst kontinuierlich: Alleine im Jahr 2013 stiegen die Umsätze um 3% gegenüber dem Vorjahr, rund 5.000 Arbeitsplätze wurden neu geschaffen. Für 2014 wird ein ähnliches Wachstum erwartet.

Da die langfristigen Wachstumstreiber für die Logistikbranche – wie die internationale Arbeitsteilung sowie die Entwicklung und Implementierung neuer Technologien – erhalten bleiben, geht auch die Deutsche Bank Research (2008) innerhalb der nächsten sieben Jahre von einem durchschnittlichen nominalen Umsatzwachstum von mindestens 5% pro Jahr in Deutschland aus; in einzelnen Segmenten dürfte das Wachstum auch deutlich höher ausfallen.

Das große Wachstum und die Tatsache, dass 96% aller in dieser Branche Beschäftigten über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss verfügen, verdeutlicht die Wertigkeit der Intralogistik für den Standort Deutschland.

Aktuelle Daten bietet Ihnen der VDMA-Fachverband Fördertechnik und Intralogistik auf Basis seiner jährlichen Mitgliedsbefragungen.

Firmenspektrum

Zur Intralogistik gehören Anbieter

  • der „klassischen“ Fördertechnik (Förderzeuge, Lagersysteme, Sammel- und Kommissioniertechnik),
  • der Materialflusstechnik und ihrer Automation,
  • der Informations- und Kommunikationstechnik (z.B. Regel- und Steuertechnik, Logistiksoftware).

Intralogistisch nutzbare Produkte und Dienstleistungen erbringen darüber hinaus auch

  • Anbieter von Betriebsmitteln und -komponenten,
  • Anbieter von Antriebssystemen,
  • Anbieter aus der Verpackungstechnik,
  • Systemanbieter und Anbieter von Systemintegration,
  • Anbieter von prozess- und produktionswirtschaftlichen Analysen.

Über hundert Firmenportraits und übersichtliche Schlagwort-Tabellen bietet der Branchenführer „Intralogistik aus Baden-Württemberg“ (pdf, 76 Seiten).

Intralogistik weltweit

Intralogistik ist eine global gehandelte Ware.

In China wird zwar unter allen Nationen der größte Intralogistik-Warenwert erzeugt, doch Deutschland trägt rund 20% zum Welthandelsvolumen der Branche bei und ist damit Exportweltmeister.

Rund ein Viertel der deutschen Exporte im Wert von 7,9 Mrd. Euro (Jahr 2005) stammen aus Baden-Württemberg. Die USA sind der wichtigste Auslandsmarkt für deutsche Intralogistikprodukte, gefolgt von Frankreich. In den letzten Jahren haben vor allem die Absatzmärkte im Nahen und Mittleren Osten stark an Bedeutung gewonnen.

© VDMA
Exportvolumen der Nationen in Mrd. Euro
© VDMA
Absatzmärkte deutscher Intralogistik